E-Commerce-Unternehmer Andreas König hat es geschafft, in 2,5 Jahren ein Unternehmen mit 50 MitarbeiterInnen und 10 Millionen Euro Umsatz aufzubauen. Wie er das gemacht hat, hat er den Mitgliedern der Jungen Wirtschaft beim After Work Network erzählt.

Junge Wirtschaft: Lieber Andreas, du hast innerhalb von 2,5 Jahren ein Online-Unternehmen mit mehr als 50 MitarbeiterInnen und über 10 Millionen Euro Umsatz aufgebaut. Kannst du uns etwas über deine Anfänge erzählen? Was waren deine ersten Versuche zur Selbständigkeit?

Andreas König: Ich habe bereits mit 15 Jahren meine ersten Internetseiten in sehr kleinem Stil betrieben. Diese generierten mir einige hundert Euro pro Monat anstatt eines Samstagjobs. Ich hatte dann gleich mit 18 Jahren, nach der Matura, mein erstes Einzelunternehmen gegründet. Hier wollte ich den KFZ-Import von Deutschland nach Österreich mit allen dazugehörigen Leistungen wie Überstellung, Importformalitäten und co. anbieten. Das Geschäftsmodell war nicht sonderlich profitabel, somit begann ich nach dem Zivildienst viele verschiedene Selbständigkeiten auszuprobieren und die unterschiedlichsten Branchen kennenzulernen. Einige davon waren zum Beispiel: ein eigenes App-Startup, die Immobilienmaklerbranche, die gewerbliche Vermögensberatung und Versicherungsvermittlung sowie unterschiedliche Sales-Jobs auf selbständiger Basis.

JW: Inwiefern haben dich deine gescheiterten Versuche geprägt, was hast du aus diesen Erfahrungen gelernt und mitgenommen?

König: Diese waren für meinen heutigen Erfolg sehr wichtig. Man lernt aus jedem Fehler, all diese Fehler musste ich in der Zukunft nicht mehr machen. Ich lernte, welche Gesellschaftsform in welchem Step der Selbständigkeit am besten passt. Welche Partner man wann braucht und wann lieber keine Partnerschaft eingehen sollte. Wie man seine Zeit am besten nutzt und wann es keinen Sinn mehr macht an einem Projekt festzuhalten. All diese Erfahrungen nutzen mir enorm für mein heutiges Millionen E-Commerce Business.

JW: Was würdest du JungunternehmerInnen in solchen Situationen raten? Wie macht man mit dem richtigen Mindset aus einer Niederlage ein positives Learning?

König: Es sind alles nur Stufen zu deinem Erfolg. Du musst in deinem Inneren so sehr von dir überzeugt sein, dass du dir zu 100 Prozent sicher bist, dass du etwas großartiges aus deinem Leben machen wirst und niemals davor aufgeben wirst. Somit sind alle gescheiterten Versuche davor nur der Weg der dich zu deinem 100-prozentigen Erfolg führt. Ich war nie wirklich traurig, wenn etwas nicht klappte, weil ich es sehr oft probierte. Es ist wie im Verkauf – ein weiteres „nein“ bringt dich dem nächsten „ja“ ein Stück näher. So sah ich alle meine Versuche und freute mich über das neu erlernte Wissen in der Branche und im Unternehmertum.

JW: Du hast an der FH Wiener Neustadt Wirtschaft studiert und einen MBA von der Donau Universität Krems, welche Rolle hat das Studium für deine unternehmerische Laufbahn gespielt?

König: Definitiv eine große Rolle. Das Studium gab mir einen ungeheuren Weitblick, andere Ansichtsweisen von vielen Themen, andere Herangehensweise sowie Fachwissen in vielen Wirtschaftlichen Bereichen. Ich verstehe Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmensberater sowie viele andere wirtschaftliche Themen auf einem ganz anderen Level als hätte ich diese jahrelangen Ausbildungen nicht absolviert.  Auch das schreiben einer Masterthesis ist etwas ganz besonderes, man muss sehr genau und konzentriert arbeiten. Meine Masterarbeit nutze ich um über den Bereich Social Media Marketing im Immobilienbereich in Wien zu forschen. Gleichzeitig konnte ich die Ergebnisse für meine Selbständigkeit damals nutzen. Ich generierte danach online Interessenten, so genannte „Leads“ für österreichische Immobilienmakler. Die Masterthesis verhalf mir den Markt besser zu verstehen und mein Angebot an diesen anzupassen.

JW: Hast du Tipps für Menschen, die sich neben einem Studium  selbstständig machen wollen oder während eines Angestelltenverhältnisses?

König: Die Selbständigkeit wird immer wichtiger, heute im digitalen Zeitalter besonders. Warum sollte man es nicht probieren? Aus Angst etwas zu verlieren? Meiner Meinung nach lässt man die Chance verstreichen, wenn man sich nicht selbständig macht und es probiert. Nicht für jeden ist die Selbständigkeit etwas, wenn man jedoch das Bedürfnis verspürt es auszuprobieren dann sollte man es auf jeden Fall tun.

JW: E-Commerce-Unternehmen boomen zurzeit, wie hast du eine für dich profitable Nische gefunden? Wie geht man den Prozess des Aufbaus eines E-Commerce-Unternehmen an?

König: Ich war durch meine lange Suche der perfekten Selbständigkeit für mich genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich wusste bereits 2006, dass das Internet noch viel mehr boomen würde und ich ein Teil davon sein möchte. Ich probierte über die letzten 12 Jahre immer wieder neue Projekte die mit dem Internet zu tun hatten, schließlich stieg ich 2015 ins Online Marketing ein und ab 2017 in den Bereich E-Commerce.
Grundlegend gibt es keinen „Fahrplan“ „das ist die profitable Nische für dich“. Man muss ein Produkt finden, für das es einen Markt gibt, der groß genug ist und Nachfrage besteht. Dann kombiniert mit dem richtigen Marketing am richtigen Handyscreen wird man früher oder später Erfolg haben, wenn alle anderen Kriterien wie Supply chain, taxes, legal, Mitarbeiter, Qualität und Kundenzufriedenheit zusammenpassen.

JW: Wie hast du deine Lieferanten gefunden? Hast du Tipps wie man passende Lieferanten in Ländern wie China auswählt und kannst uns etwas darüber erzählen?

König: Es gibt viele große Webseiten wie Alibaba, Taobao und Co. auf diesen Adressen findet man hunderttausende Händlerkontakte. Dann liegt es an einem selbst die richtige Factory und den richtigen Partner durch trial and error zu finden. Es ist genau wie in einer Beziehung, am Anfang kann man sich noch nicht wirklich vertrauen, das Vertrauen steigt mit der Zeit. So ist es auch bei der richtigen Händlerauswahl.

JW: Wenn die Nische und das Produkt passt, welche anderen Faktoren sind entscheidend für den Erfolg? Welche Rolle spielt Social Media dabei?

König: Wie vorher schon erwähnt sind Supply Chain, Steuern, rechtliches, die richtigen Mitarbeiter, Produktqualität und Kundenzufriedenheit wichtig. Social Media ist eine tolle Möglichkeit die richtigen Kunden auf deine Webseite zu bekommen. Millionen von Menschen sehen unsere Onlinewerbungen täglich, es war ein langer Weg bis dorthin. Wir starteten mit Werbebudgets von nur € 5 bis € 10 pro Tag, mittlerweile investieren wir mehrere Millionen Euro pro Jahr für Social Media Werbung. Um im Ecommerce erfolgreich zu sein ist es also unerlässlich Social Media Ads als Profi zu beherrschen hier meine ich z.B Facebook / Instagram Ads oder Google Ads.

JW: Wie führst du dein Team remote und was tust du, damit deine MitarbeiterInnen motiviert bleiben?

König: Die meisten unserer Mitarbeiter lieben unsere offene Unternehmenskultur. Jeder weis genau was er oder sie zu tun haben. Oft wird vom Laptop vom Ausland gearbeitet somit sind alle Mitarbeiter bzw. Agenturen / Partner Unternehmen zeitlich und örtlich unabhängig und auch besser Bezahlt als der durchschnitt in den diversen Ländern. Dies motiviert unsere Mitarbeiter zu Höchstleistungen, sie sind glücklich und froh in unserem Onlineunternehmen ein Teil zu sein.

JW: Hast du zum Abschluss noch Mindset-Tipps für uns?

König: Auf meinem Instagramprofil koenig_andreas findet ihr viele Q&A-Sessions und Tipps im Bereich E-Commerce, unter www.paka-trade.com könnt ihr euch viele Podcasts und Interviews wie zum Beispiel auch mein Interview bei Pro7 Galileo ansehen. Diese Materialien motivieren und helfen euch auch selbst euer eigenes Unternehmen Stück für Stück aufzubauen. Ich wünsche euch viel Spaß damit und freue mich immer über Rückmeldungen / Feedback zu den Inhalten!

Fotos: Andreas König