Die eigene Komfortzone zu verlassen, ist für JungunternehmerInnen wie euch wohl nichts Ungewöhnliches. Denn nur wer diese Zone verlässt, kann wirtschaftlich erfolgreich sein. Doch im privaten Lebensbereich gewinnt schon einmal leicht unser innerer Schweinhund die Oberhand. Vorsätze werden schnell über den Haufen geworfen und man verschiebt auf morgen, was man heute leicht hätte besorgen können. Auch Patrick kennt das nur allzu gut und hat daher seiner Komfortzone den Kampf angesagt.

Seit 2014 setzt er sich für jedes Jahr ein bestimmtes Ziel, um sich selbst herauszufordern. 2015 war es der Vienna City Marathon, für 2016 hat er sich einen Bungee-Sprung vorgenommen – für jemanden mit Höhenangst eine große Hürde. Es ist aber überzeugt, dass wir nur dann wachsen können, wenn wir unsere Grenzen überschreiten.

Allen unter euch, die ebenfalls das ständige Verschieben auf morgen satt haben, legt er die 30-Tages-Challenge ans Herz: „Formulier einen konkreten Vorsatz – von weniger Kaffeetrinken bis hin zu mehr Sport machen. Wichtig ist dabei in der Formulierung keine Schlupflöcher zu lassen. Und dann zieh diesen Vorsatz 30 Tage durch. Du wirst staunen, was alles möglich ist.“

Mehr über Patricks Kampf gegen die Komfortzone und seine Beweggründe findet ihr in unserem JW Magazin. Link: http://lesen.wkw.at/juwi/

Patrick Balik ist Prokurist bei IfF – Institut für Fortbestehensprognosen GmbH und schreibt als Mitglied des Redaktionsteams regelmäßig für das JW Magazin.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge